Ein Sammelsurium an Informationen

Momentan ist hier verdammt viel los. AMS wird auf den Umbau des Magneten vorbereitet. Man will sich auf die verlängerte Betriebsdauer der ISS einstellen. Und ich so?

Analyse des Testbeams
Ich häng immer noch dran, ich weiß. Momentan versuche ich, eine Effizienz inklusive sinnvollen Fehler zu bestimmen. Das ist gar nicht so einfach, weil man sich mit mehreren Statistiktheorien beschäftigen muss, die die Berechnung von Unsicherheiten bei seltenen Ereignissen beschreiben.
Zwar habe ich dankenswerterweise von einem Kollegen sehr nützliche Hinweise erhalten, doch helfen mir die nur bedingt weiter. Konkret kann ich damit nur ein Interval angeben, in dem der reale Wert zu 68,3% liegt. Interessanter wäre aber das Interval, das zu 95% den wahren Wert beinhaltet.
Und so versuche ich mir gerade, abgefahrenen Krams zusammen zu schreiben. Klappt auch im Grunde genommen, aber ein paar Bugs sind noch da.

Vorbereitungen auf die Deintegration (das Auseinanderbauen) von AMS
Die Messungen in Holland bei der ESTEC sind abgeschlossen, jetzt steht AMS wieder im Reinraum im CERN. Da soll es komplett auseinandergebaut und hinterher, mit neuem Magneten in der Mitte, zusammengebaut werden. Das bedeutet aber auch, dass haufenweise Krams vorbereitet werden muss: Planungen, in welcher Reihenfolge und mit welchem Zeitaufwand vorgegangen werden soll müssen gemacht werden; Berichte, die die Arbeitsschritte protokollieren, müssen geschrieben werden; Werkzeug muss zusammengesucht und teilweise neu gebaut werden … ganz schön viel.

Mal wieder: auf ins CERN!
Für mich geht es nächste Woche von Montag bis Mittwoch ins CERN, um dort die Kabel des Antizählers abzuziehen. Das an sich würde nicht unbedingt unsere Anwesenheit erfordern, das können auch andere. Auch wenn es unter erhötem Schwierigkeitsgrad stattfindet, weil die Stecker verklebt wurden, damit sie sich auch ja nicht mehr lösen. Aber wir wollen bei der Gelegenheit direkt testen, ob die ziemlich empfindlichen Stecker das Abstecken überlebt haben. Und dafür habe ich heute die benötigten Messinstrumente zusammengesucht und einmal in Betrieb genommen, um deren Funktionsfähigkeit zu verifizieren. Außerdem sollen wir noch ein Gestell zusammenbauen. Die Anleitung dazu besteht übrigens aus einem Bild, wie es hinterher aussehen soll. Ist also etwas schwieriger als bei IKEA, aber das wird schon.

Wenn jetzt noch ein Hotel Zimmer für uns hat, dann wäre das echt knorke.