Von hü nach hott

Uiuiui, letzte Woche war ganz schön viel zu tun. Anfangs war ich im CERN, konkrete Berichte hab ich auch geschrieben, aber es noch nicht geschafft, die hochzuladen (sind auf dem anderen Notebook).

Donnerstag war ich dann später im Institut (weil spät zurück gekommen) und früher wieder weg (weil Arzttermin). Dazwischen habe ich Reisekostenantrag gestellt und es endlich geschafft, einen Fehler auf meine Ineffizienz zu bestimmen. Dazu später nochmal ein eingener Eintrag.

Freitag war ich nur kurz zum DiDoSe (Diplomanden-Doktoranden-Seminar) da, wo ich einen OKen Vortrag zu den Ergebnissen der letzten Zeit gehalten habe. Ich hätte allerdings auf englisch halten sollen, nur hat mir das vorher keiner gesagt und so waren alle Folien auf deutsch und ich hatte wenig Lust, dann da immer umdenken zu müssen. Davor war ich zu Hause, den Vortrag vorbereiten und danach direkt auf den Weg nach Mainz, Freunde besuchen.

Und jetzt so?
Gerade eine Kleinigkeit in der Bestimmung der Ineffizienz korrigiert, was am Freitag nach meinem Vortrag als Vorschlag kam.
Dann werde ich gleich mal Rahmenbedingungen für die kurzfristige Reise nach Genf abstimmen – morgen bis übermorgen geht es wieder runter.
Und zu guter letzt werde ich gleich wahrscheinlich mal gucken, ob ich ein paar Stichpunkte für die Arbeit selber aufschreibe. Z.B. was ich da so alles reinnehme, wie ich das strukturiere und was mir sonst so einfällt.